Malerprimel

Primula maximowiczii

Die Malerprimel kam aus dem China und Japan zu uns und bezaubert uns mit der Anmut ihrer tiefroten zarten Blütchen, die so grazil, aber doch in reicher Zahl im Kranz zusammenstehen. Bitte nicht mit der ordinären Frühjahrsprimel verwechs eln, die es im Frühjahr industriell produziert an jeder Ecke gibt ! Es ist eine langlebige Weggefährtin für den Garten, die alle Ansprüche der Exklusivität erfüllt und den Gärtner als Liebhaber besonderer und kostbarer Stauden heraushebt.

Die Malerprimel möchte einen halbschattigen bis schattigen Platz wie die meisten Primeln. Der Boden sollte humusreich und feucht sein. Ist er das nicht, kann man leicht Abhilfe schaffen. Vor dem Pflanzen wird der Gartenerde 1:1 Kompost beigemengt und in Trockenperioden regelmäßig gegossen. Primeln sind im Allgemeinen nicht sehr nährstoffbedürftig. Eine Düngergabe mit organisch-mineralischem Feststoffdünger (z.B. Hornspäne) im April genügt völlig. Es ist genauso möglich, stattdessen mit einer Kompostauflage zu düngen. Im Winter sollte die Pflanzstelle vor allzuviel Staunässe geschützt werden.

Die Malerprimel wird etwa 30cm hoch und blüht im Frühjahr und Frühsommer, noch vor den Etagenprimeln. Die winterharten Pflanzen wachsen als Rosette 10cm hoch und nur die Blütenstiele werden 40cm. Man pflanzt sie zu 16 Pflanzen je Q uadratmeter.