Roter Hornmohn

Glaucium flavum var. auranticum

Ein besonders farbenfroher Tupfer im Steingarten, in Schale & Kübel, im Betonpflanzstein, aber auch im Staudenbeet ganz vorn. Es ist ein Gast aus Südeuropa, der mittlerweile jedoch auch in unseren Breiten heimisch geworden ist. Die hübsche Staude blüht von Mai bis Juli.

Seine Ansprüche an den Boden sind eher gering. Im natürlichen Vorkommen wächst der Hornmohn in sandigen, armen Böden und wird dort auch nur 20-30cm hoch. Je fetter die Erde, um so höher wird er. Mit einer normalen Gartenerde ohne große Düngergaben ist man also gut beraten. Der Standort sollte weiterhin vollsonnig und trocken sein.

In rauhen Lagen braucht der Hornmohn Winterschutz durch Nadelreisig, das so in den Boden gesteckt wird, daß es um die wintergrüne Pflanze herum einen Dom bildet. Zur Begrünung größerer Flächen werden 16 Pflanzen je m² gebraucht.