Lichtnelke

Lychnis x arkwrightii 'Vesuvius'

Wenn die aus Osteuropa stammende Lichtnelke von Juni bis August ihr Blütenfeuerwerk entfacht, weiß jeder, warum die Sorte den Namen 'Vesuvius' trägt. Das bronzefarbene Laub unterstreicht die Wirkung.

Für einen Boden mit gutem Lehm- und Humusgehalt ist Lychnis allemal dankbar. Sie nimmt aber auch mit anderer Erde vorlieb, wenn dieser vorher Kompost beigemischt wurde. In Trockenperioden muß immer wieder gegossen werden. Ansprüche an die Düngung werden kaum gestellt.

Schnell bildet die wüchsige, immergrüne und winterharte Staude Gruppen. Mit maximal 45 cm Höhe paßt Lychnis in jede Rabatte, wobei ein sonniger Standort unbedingt zu empfehlen ist.

Wenige Wochen nach dem Verblühen beginnt die Pflanze, ihr Laub einzuziehen und wird gelb. Sie geht schon zeitig, so etwa gegen Mitte September, in die Winterruhe bis zum kommenden Frühjahr. Die kahle Stelle kann sehr schön mit Herbstkro kussen kaschiert werden. Für größere Gruppen pflanzt man 12 Pflanzen je m² zusammen.